Verwahrentgelt für Privatkunden

Freibetrag bis max. 750.000 Euro pro Kunde

Der Einlagenzins der Europäischen Zentralbank (EZB) liegt aktuell bei minus 0,5 %. Das bedeutet, dass Banken Verwahrentgelte („Negativzinsen“) zahlen, wenn sie Sicht-, Termin- oder Spareinlagen ihrer Kunden bei der Notenbank verwahren. Infolge dieser Niedrigzinspolitik der EZB berechnen heute viele Kreditinstitute sogenannte Verwahrentgelte für Sichteinlagen. Auch die Volksbank Herford-Mindener Land eG erhebt bereits seit Jahren in Einzelfällen Verwahrentgelte auf besonders hohe Einlagen.

Diese individuellen Vereinbarungen werden nun durch ein einheitliches und transparentes Vorgehen ersetzt. Die Volksbank Herford-Mindener Land eG führt ein Verwahrentgelt in Höhe von 0,5 % für Guthaben ab 100.000 Euro (persönlicher Freibetrag) auf Giro‐ und Tagesgeldkonten ein.

Verwahrentgelt vermeiden durch alternative Spar- und Geldanlagen

Mit unserer Genossenschaftlichen Beratung bieten wir Ihnen professionelle Unterstützung bei Ihrer Anlagestrategie, um diese individuell an Ihre Ziele und Wünsche anzupassen und Verwahrentgelte zu vermeiden. So schützen Sie Ihr Vermögen nicht nur vor den Auswirkungen der Niedrig‐ und Negativzinsphase, sondern zudem auch vor einem inflationsbedingten Wertverlust. Vereinbaren Sie gerne einen Termin. Wir freuen uns auf Sie.

Ihr Hausbankstatus bestimmt Ihren Freibetrag

Sie erhalten einen regulären Freibetrag von 100.000 Euro. Zusätzlich belohnen wir Ihre Treue: Je nach Hausbankstatus und Produktnutzung erhalten Sie einen höheren Freibetrag bis maximal 750.000 Euro.

Hausbankstatus Freibetrag pro Kunde1
Basis 100.000 EUR
Bronze
150.000 EUR
Silber 200.000 EUR
Gold 250.000 EUR
Platin 750.000 EUR

Über die Nutzung Ihres Depots können Sie sich einen zusätzlichen Freibetrag1 von 50.000 Euro pro 100.000 Euro Depotvolumen sichern.

  1. Der maximale Freibetrag beträgt 750.000 Euro pro Kunde.
Stand: 19.04.2021