Stiftung der Volksbank Enger-Spenge

Wie können wir unsere langjährige Spendenpraxis im 21. Jahrhundert unter einem Dach zusammenfassen und damit für die Menschen in unserem Geschäftsgebiet noch transparenter machen? 

Diese Frage beschäftigte lange Zeit die Volksbank in Enger und Spenge. Die passende Antwort fanden Vorstände und Aufsichtsräte im Laufe des Jahres 2001. Sie lautete: Wir gründen eine eigene Stiftung. Ende 2002 war es soweit: In einem feierlichen Akt überreichte der damalige Regierungspräsident Andreas Wiebe die Urkunde für die „Stiftung der Volksbank Enger-Spenge“ an den stellv. Aufsichtsratsvorsitzenden Helmut Gieselmann. Die Stiftung konnte ihre segensreiche Arbeit aufnehmen. Und das hat sie auch getan. Die jährlichen Erträge des Stiftungskapitals sind seit dem in viele gemeinnützige Projekte und Initiativen in Enger und Spenge geflossen. Insbesondere dem Kulturleben in der Region hat die Volksbank-Stiftung dadurch viele neue Impulse gegeben.