Einblick ins "Duale Studium"

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG

von Ann-Christin Mittmann / 03.08.2022

Hi ihr Lieben!

Mein Name ist Ann-Christin Mittmann, ich bin 19 Jahre alt und befinde mich aktuell im zweiten Lehrjahr und somit auch im zweiten Studiensemester. Derzeit bin ich in der Geschäftsstelle Vlothoer Straße eingesetzt und werde euch heute einen kleinen Einblick in das Thema „Duales Studium“ geben.

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG: Einblick ins Duale Studium
Ann-Christin Mittmann

Die Partnerhochschule der Volksbank Herford-Mindener Land und somit die Hochschule, an der ich studiere, ist die ADG Business School, die zu der Steinbeis-Hochschule Berlin gehört. Es gibt sechs verschiedene Studienstandorte, unter denen man wählen kann, zum Beispiel Hannover, Dortmund und Montabaur. Ich habe mich für den Standort in Dortmund entschieden. Das Studium hat eine Studienregelzeit von drei Jahren, heißt es werden insgesamt sechs Semester studiert. Da die Bachelorthesis mit Ende des sechsten Semesters abgegeben werden muss, wird die Thesis parallel zum sechsten Semester geschrieben. Das Wintersemester fängt im November an und das Sommersemester im Mai.

Im ersten Semester gibt es vier Module, die zu absolvieren sind, Handels- und Gesellschaftsrecht, Managementorientierte BWL, Managementorientierte Mathematik und zu guter Letzt Innovation und Technologie. Im zweiten Semester gibt es fünf Module, Projektmanagement, Organisationsmanagement, Personalmanagement, Volkswirtschaftslehre und zu Schluss das „Innovation Project“. Die Präsenztage variieren zwischen sechs und zwölf Tagen, an denen man an den Seminaren teilnimmt. Vorab bekommt jeder Studierende Vorbereitungsmaterial zur Seite gestellt, mit dem man sich aktiv auf die Präsenztage vorbereiten muss. Ab und an sind die Vorbereitungsmaterialien zwar trocken gestaltet, aber dafür sind die Präsenzveranstaltungen umso spannender. Dadurch, dass die Klassen in der Regel klein gehalten werden, ist man schnell ein eingespieltes Team und hat eine Menge Spaß zusammen.

Nach den Präsenztagen gehts an die Nachbereitung beziehungsweise an das Lernen für die Klausuren und an das Schreiben der Transferarbeiten. Bevor die Klausur geschrieben wird, kann man sich aussuchen, ob die Klausur digital oder in Präsenz absolviert werden möchte. Da ich bisher nur zwei Klausuren geschrieben habe und diese jeweils in Präsenz für mich stattgefunden haben, kann ich leider keinen Vergleich ziehen. Dennoch steht für mich fest, dass auch meine nächsten Klausuren vor Ort geschrieben werden, da man vorher noch eventuelle Fragen klären kann oder den Lernstoff einfach nochmal mit alles zusammen in kürzerer Form durchgeht. Selbstverständlich stehen einem die Dozenten mit Rat und Tat zur Seite und helfen einem, sobald Fragen aufkommen. Ebenso besteht ein enger Austausch zu meiner Ausbildungsleitung, um zum Beispiel Noten zu besprechen oder um einfach mal zu sagen, wie es einem generell mit dem Studium geht.

Ich hoffe ich konnte euch ein Bild davon verschaffen, wie das duale Studium abläuft.

Liebe Grüße

Ann-Christin