Digitale Beratung

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG

von Igor Urbaniak / 01.03.2021

Hey liebe Leser und Leserinnen,

der digitale Wandel macht keine Pausen, auch unsere Bank macht davor keinen Halt. Ich rede von unserer „digitalen Beratung“! Wer sich unter diesem Begriff noch nichts vorstellen kann, bekommt hier eine kurze Erklärung.

Wie das Wort „digital“ schon sagt, wird die gesamte Beratung online durchgeführt. Der Kunde kann gemütlich von seiner Couch aus eine Beratung mit uns wahrnehmen. Dafür wurden unsere Berater mit einem Headset und einem speziellen Beratungsprogramm ausgerüstet, um den Kundenanforderungen nach einer persönlichen Beratung möglichst gerecht zu werden. Hierbei teilt der Berater seinen Bildschirm mit dem Kunden, sodass dieser über seinen Laptop oder Computer alles was der Berater anklickt und sagt mitverfolgen kann.

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG: Digitale Beratung

Doch wie spielt sich so eine „digitale Beratung“ eigentlich ab?

Dafür habe ich zwei speziell vorbereitete Berater befragt, wie sie mit der digitalen Beratung zurechtkommen, wie eine typische digitale Beratung aussieht und ob es mögliche Schwierigkeiten dabei gibt.

Silvana Oehlmann:

Durch spezielle Schulungen für die digitale Beratung wurden wir sehr gut auf diese vorbereitet. Wir wurden praxisnah an das Programm herangeführt, sodass wir Sicherheit für die kommenden Kundenberatungen erhalten haben. Wichtig ist, dass sich der Kunde zu Beginn der Beratung identifiziert und der Berater alle nicht benötigten Programme schließt. Denn durch die Bildschirmteilung sieht der Kunde schließlich sämtliche Inhalte, die wir geöffnet haben. Die Beratung läuft analog einer persönlichen Beratung vor Ort ab. Schwierigkeiten kann es trotz einer guten Vorbereitung natürlich immer geben. Ob es die Internetleitung ist oder allgemeine technische Probleme auftreten, davor kann sich leider niemand schützen.

Wiebke Bax:

Ich komme mit der digitalen Beratung sehr gut zurecht. Diese erleichtert uns, den Kontakt zu unseren Kunden zu erhalten, die weit entfernt wohnen oder aufgrund von Corona ohne persönlichen Kontakt ihre Finanzen besprechen möchten. Außerdem spielt sich die Beratung fast genau so ab, wie in der Filiale vor Ort. Die Kunden müssen nur einen Link aktivieren, den wir ihnen per Mail zukommen lassen und können dann auf ihrem Bildschirm die Beratung mitverfolgen. Durch den geschützten Konferenzraum können wir ganz bequem Verträge abschließen, ohne dass der Kunde einen Fuß in unsere Bank setzen muss. Wir besprechen Themen aus jedem Lebensbereich mit dem Kunden und können dadurch eine komplette genossenschaftliche Beratung durchführen.

Fazit zur digitalen Beratung

Wie man aus den beiden Interviews entnehmen kann, ist die digitale Beratung eine tolle Möglichkeit mit Kunden zu sprechen und wird mit der Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Somit wird den Kunden noch mehr Freiheit in der Art ihrer Beratung geboten, da sie ihre Bankgeschäfte ganz komfortabel von Zuhause aus regeln und so von der Digitalisierung profitieren können!

Bis dahin, euer Igor