Rezept für eine gelungene Ausbildung

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG

von Jonna Wilkens / 29.12.2021

Hey Leute,

ich erzähle euch heute etwas über mein Rezept für eine gelungene und erfolgreiche Ausbildung.    Wie bei einem normalen Rezept müssen erst einmal Vorbereitungen getroffen werden: die Zutaten müssen abgewogen werden und der Backofen muss vorgeheizt werden. So ähnlich ist das auch bei der Ausbildung, ihr müsst erst einmal abwiegen, was ihr gut könnt und was euch Spaß macht, um dann herauszufinden, welche Ausbildung ihr gerne beginnen möchtet. Wenn ihr also das Richtige für euch gefunden habt und euren Ausbildungsvertrag in der Hand haltet, kann es schon losgehen mit dem Rezept.

Azubiblog der Volksbank Herford-Mindener Land eG: Rezept für eine gelungene Ausbildung
Das Rezept
450g Motivation
500g Spaß und Freude an der Arbeit
100g Teamfähigkeit
300g Lernbereitschaft und Struktur
150g Offenheit
einen EL Ehrgeiz und Durchhaltevermögen

1. Nutzt die Probezeit am Anfang der Ausbildung, um zu überprüfen, ob euch die Arbeit Spaß macht und ob ihr euch in dem Betrieb wohl fühlt. Würdet ihr euch nach der Probezeit wieder dafür entscheiden diese Ausbildung bei dem Betrieb zu beginnen?

2. Es ist ratsam stets offen für Neues zu sein, denn kein Tag ist wie jeder andere. Als Azubi meistert ihr jeden Tag neue Aufgaben und dürft gespannt sein, was euch Verschiedenes erwartet.

Seid aber auch offen für das Ansprechen von Problemen und Schwierigkeiten. Scheut euch dabei nicht, egal ob im Betrieb oder in der Schule. Bei uns wird das ganze durch unsere Paten etwas vereinfacht, vielleicht waren unsere Paten auch schon einmal in der Situation und können uns dann helfen.

3. „Der Weg ist das Ziel“: Wie bei vielen anderen wichtigen Lebensabschnitten, erwartet jeden Azubi eine Abschlussprüfung zum Ende der Ausbildung. Doch ist nicht nur das bestehenden der Prüfung das A & O. Der Weg dahin sagt schon viel über eure Stärken aus, die ihr in der Zeit auf jeden Fall immer weiter fördern solltet. Verliert dabei nie die Zeit aus den Augen, denn der erste Teil der Abschlussprüfung steht schon früh an. Mit der richtigen Struktur meistert ihr aber auch das.

4. Seid sorgfältig und bereit Zeit zum Lernen zu investieren, ihr solltet zum Ende ja alle Fähigkeiten und Kenntnisse erworben haben, um den Ausbildungsberuf ausüben zu können. Mit der richtigen Portion Motivation und natürlich Spaß an der Arbeit geht das noch einfacher - fast wie von allein.

5. Ein gutes Team oder Azubinetzwerk hilft auch ungemein und ist wichtig, um Spaß an der Arbeit zu haben. Wer teamfähig ist und sich auch gerne initiativ ins Team einbringt wird keine Schwierigkeiten haben seinem Platz im Team zu finden.

6. Für die anspruchsvollen Zeiten während der Ausbildung solltet ihr einen Esslöffel Ehrgeiz und Durchhaltevermögen im petto haben, denn es gibt immer einmal Momente, in denen man nicht ganz zufrieden ist oder in denen es beschwerlich ist, sich wieder zu motivieren.

…so sieht also mein Rezept für eine gelungene Ausbildung aus :D

Eure Jonna