50 Jahre enge Verbundenheit

Volksbank ehrt langjährige Mitglieder

Ihr Eintritt rührt aus dem Jahr 1966, als die Raumschiffe Enterprise und Orion gerade begannen, das Fernseh-Universum zu ergründen. Zugleich spielten die Beatles ihr letztes Konzert und das berühmte Wembley-Tor gegen England brachte Deutschland um die Fußball-Weltmeisterschaft: Insgesamt 40 Jubilare wurden jetzt im Rahmen eines unterhaltsamen und kurzweiligen Kaffee-Nachmittags mit einem historischen Rückblick im Herforder Hotel Waldesrand für stolze 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford geehrt.

Allen voran gratulierte Vorstandssprecher Andreas Kämmerling, der sich bei den Geehrten für die enge Verbundenheit zur heimischen Genossenschaftsbank über die vergangenen Jahrzehnte bedankte. Dabei betonte er, dass gerade die Genossenschaftsbanken mit ihren Mitgliedern über ein äußerst kostbares Gut verfügten. Über 800 Millionen Menschen seien weltweit Mitglied einer Genossenschaft.

„Gerade hier in Deutschland erfreut sich unsere Rechtsform einer hohen Popularität. Ihre stabilisierende Rolle in der Finanzkrise hat den Kreditgenossenschaften viele Sympathiepunkte eingebracht“, so Kämmerling. So gebe die Mitgliedschaft den konkreten Auftrag zur Mitgliederförderung und jedem Mitglied ein Mitbestimmungsrecht. „Dies unterscheidet uns Genossenschaftsbanken von allen anderen Kreditinstituten“, erklärte Kämmerling.

In der Folge gab der Vorstandssprecher noch einen kurzen Überblick über das zurückliegende Geschäftsjahr der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford und lenkte auch einen Blick auf die besonderen Herausforderungen, denen sich alle Banken aktuell stellen müssen: „Der weiterhin hohe Regulierungsdruck, der demografische Wandel sowie die rasant zunehmende Digitalisierung der Märkte erfordern unsere ganze Aufmerksamkeit. Die Auswirkungen sind gewaltig und die Folgen daraus werden wir alle spüren“, so Kämmerling. Gerade die Kosteneffizienz müsse bedingt durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank im Blick gehalten werden. „Wir sind uns der Verantwortung für unsere Mitglieder und Kunden bewusst. Unser Ziel ist es, unser genossenschaftliches Geschäftsmodell zukunftsgerichtet weiterzuentwickeln und mit unseren Kunden im ständigen Gespräch zu bleiben“, erklärte der Vorstandssprecher.

Anschließend begaben sich die Gäste gemeinsam mit Ernst Tilly auf eine vergnügliche und interessante Reise in das Jahr 1966 – dem Jahr, in dem die Geehrten sich für eine Mitgliedschaft bei der heimischen Genossenschaftsbank entschlossen hatten. Der Bünder Oberstudiendirektor a.D. erinnerte mit seinem detaillierten und humorvollen historischen Vortrag an die Zeit der Miniröcke, der Studentenproteste oder des Wettlaufs um die erste Mondlandung vor 50 Jahren, ehe die anwesenden Jubilare jeweils mit einer Urkunde für ihre langjährige Treue ausgezeichnet wurden. Eine besondere Ehrung wurde dabei den beiden ältesten Anwesenden zuteil, bei denen sich Andreas Kämmerling im Namen der gesamten Bank noch einmal mit einem Extra-Präsent bedankte.

„Das Miteinander zeichnet unsere Rechtsform und unser tägliches Handeln aus. Wir fühlen uns den Menschen in der Region auf besondere Weise verbunden. Vertrauensvoll und leistungsstark – nach dieser Maxime wollen wir auch in Zukunft unsere Arbeit leisten“, erklärte Kämmerling abschließend, ehe die kurzweilige Veranstaltung bei guten Gesprächen ihren Ausklang fand.