Netzwerk „Porta hilft“ setzt sich für geflüchtete Menschen ein

Volksbank Herford-Mindener Land unterstützt Zusammenschluss örtlicher Initiativen

Porta-Westfalica. Unter dem Namen „Porta hilft“ setzt sich ein Netzwerk örtlicher Initiativen für Menschen in den Erstaufnahmeeinrichtungen der Stadt Porta Westfalica ein, die vor Krieg und Gewalt in ihrer Heimat fliehen mussten. Im Rahmen eines Pressetermins in der Volksbank-Geschäftsstelle Hausberge berichteten Vertreter des Zusammenschlusses jetzt über ihre Arbeit und aktuelle Hilfsangebote für die Menschen, die ihre Heimat auf der Suche nach einem sicheren Ort verlassen haben.

Spendenkonto eingerichtet

Das Netzwerk versteht sich demnach als selbstorganisierte, offene Runde. In regelmäßigen Netzwerk-Treffen werden aktuelle Informationen ausgetauscht. Wer möchte, kann sich über die „Porta hilft“-Plattform tagesaktuell über Freiwilligenprojekte informieren und sich bei Bedarf einbringen. Darüber hinaus koordinieren sich die ehrenamtlichen Helfer über WhatsApp-Gruppen und E-Mail-Verteiler und stehen zudem im engen Austausch mit der Ehrenamtskoordinatorin der Stadt sowie weiteren Dienststellen. Das Netzwerk besteht unter anderem aus Vertretern der katholischen Kirchengemeinde St. Walburga, der evangelischen Kirchengemeinde Hausberge sowie zahlreichen weiteren engagierten Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Porta Westfalica.

Beim Pressetermin in Hausberge mit vor Ort war auch Volksbank-Vorstandsmitglied Peter Scherf. In seiner Funktion als Vorstand der Bürgerstiftung Porta hatte Scherf die Initiative dabei unterstützt, in Zusammenarbeit mit der Stiftung ein Spendenkonto einzurichten, auf dem Mittel für die schnelle und unkomplizierte Hilfe vor Ort gesammelt werden sollen. Wer für die Arbeit des Netzwerks „Porta hilft“ spenden möchte, kann dies künftig an das Konto mit der IBAN DE 57 4949 0070 0249 1886 01 bei der Volksbank Herford-Mindener Land eG tun.

Zusätzlich hilft die Volksbank laut Peter Scherf, die Flüchtlingsunterkünfte in der „Portaschule“ Lerbeck und in Kleinenbremen mit WLAN-Hotspots auszustatten. Diese Unterkünfte werden auch vom Netzwerk „Porta hilft“ betreut.

Peter Scherf
Peter Scherf, Vorstandsmitglied der Volksbank Herford-Mindener Land eG